Überarbeitung des websms Messaging Back-Ends (Verbessertes Limit Handling)


Als Österreichs führender Anbieter im Bereich Corporate Messaging haben wir seit 1999 in Kooperation mit Mobilfunkpartnern mehrere  Milliarden SMS-Nachrichten an Kunden weltweit versendet. Die Anwendungsfälle für Mobile Messaging Services sind vielseitig und daher freuen wir uns über eine stetig wachsende Kundenbasis. Mittlerweile vertrauen in DACH über 2.200 Geschäftskunden auf unsere Services. Aufgrund der steigenden Anzahl unserer Kunden und des damit verbundenen Wachstums des Nachrichtenvolumens nimmt die Gewährleistung eines stabilen und sicheren Services an Komplexität zu. Aus diesem Grund finden ständige Weiterentwicklungen und Optimierungen statt. Aktuelles Thema unserer Verbesserungen ist das Limit-Handling. Worum es dabei geht bzw. welche Neuerungen Sie erwarten, lesen sie im Folgenden.



Ein Blick hinter die Kulissen


websms setzt auf sichere Verbindungen! So kommunizieren unsere Kunden mit uns über TSL (besser bekannt unter der alten Bezeichnung SSL), ein Netzwerkprotokoll zur sicheren Übertragung von Daten. Dies stellt sicher, dass es keine unerwünschten Mitleser Ihrer Nachrichten gibt, wenn Sie diese an uns übermitteln. Zur Absicherung der Datenübertragung von websms ins jeweilige Zielnetz nutzen wir neben SSL auch IPsec, eine Technologie zur Absicherung virtueller privater Netzwerke (VPN).


Wikipedia-Artikel zu TSL (SSL)
Wikipedia-Artikel zu IPsec


Serverausfall? Wir sind vorbereitet!


websms| Kunden versenden täglich zig-tausende SMS über unsere Services. Sie nutzen dabei verschiedenste Zugänge und Technologien welche technisch letztlich alle auf unseren SMS-Gateway zugreifen. Den Kunden bleiben hierbei die internen Prozesse, die den reibungslosen Betrieb und eine sichere Zustellung gewährleisten, größtenteils verborgen.
m SMS-Gateway sind unter anderem auch Sicherheitsmechanismen integriert, welche sowohl uns als auch unsere Kunden vor ungewollten Zwischenfällen aller Art schützen. Einer dieser Sicherheitsmechanismen ist das SMS-Limit.
In Zukunft setzen wir auf ein Frühwarnsystem. „Wir werden unseren Kunden eine E-Mail senden, sobald 80% und im weiteren Schritt wenn 100% des SMS-Volumens verbraucht sind. Sollte der Kunde also eine große Aussendung planen, jedoch bereits 80% des SMS-Volumens aufgebraucht haben, so kann das Limit im Vorhinein durch einen Anruf beim zuständigen Key Account Manager erhöht werden. Diese Maßnahme zur Prävention eines Aussendungsstillstandes wird uns ab jetzt helfen, die Qualität und somit die Stabilität unserer Services zu verbessern“, erklärt Martin Mrvka, Head of IT bei websms|.


Was bringt die Zukunft?


Natürlich wird auch weiterhin stark an der Qualitätsverbesserung der internen Prozesse und auch des Limit-Handlings gearbeitet. So befindet sich beispielsweise bereits ein nächstes Projekt in der Planung, im Zuge dessen ein Echtzeit-Limit-Check beim Einbuchen einer Aussendung implementiert werden soll. Dieser Check ermöglicht noch schnelleres Feedback als bisher, wobei sogar zukünftige Aussendungen berücksichtigt werden. Eine dynamische Limit-Toleranz soll zudem gewährleisten, dass für die Zukunft eingebuchte Aussendungen auch dann noch termingerecht versendet werden, wenn sich beispielsweise die Empfängergruppe nachträglich vergrößert und somit das Limit sprengen würde.